Texter-Tools: Kostenlose Tools im Überblick

Das Texten für sich betrachte ich wie eine Art Handwerk. So braucht es auch einige Werkzeuge bzw. Texter-Tools, mit denen sich aus Wörtern schöne Texte Formen lassen. Im Folgenden möchte ich gern einen kleinen Einblick in meine Arbeitsweise als Texter geben und die hilfreichsten Tools im Texter-Alltag vorstellen. Lange Rede, kurzer Sinn: los geht’s.

Texter-Tool Nummer 1: Das Gehirn

Ja, das Gehirn darf beim Verfassen von Texten (eigentlich) nicht fehlen. Nur so lange die Denkfabrik noch ordentlich brodelt, fließt das feine Gut des Contents in die ewigen Welten der Bits und Bytes. Natürlich gibt es Themen, die einem mehr Kopfzerbrechen bescheren als andere. Außerdem habe ich gehört, dass vor allem Müdigkeit und Kaffeenot nicht selten zum Phänomen geistiger Durchfall führen können.

Dennoch lassen sich mit einigen Tipps tolle Ideen für Texte sammeln und die Kreativität auf ihren Höhepunkt bringen. Dafür sollte man vor allem die Welt um sich herum genau betrachten. Wer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt stapft, dem fallen die verschiedensten Dinge auf, über die es sich lohnen würde, zu berichten. Es sind zumeist die Fragen des Alltags, auf die viele Menschen antworten suchen. Hochwertiger Content schafft einen Mehrwert für den Leser – mit der Beantwortung solcher Fragen gelingt es, dem Leser eben solchen Content zu bieten.

Texter-Tool Nummer 2: Ubersuggest

Um bei der Erschaffung von Content mit Mehrwert zu bleiben: es braucht (nicht immer) teure Keyword-Recherche-Tools, um herauszufinden, an welcher Stelle genau Bedarf ist. Das Tool Ubersuggest von Neil Patel greift auf eine umfangreiche Keyworddatenbank zurück und liefert dabei wichtige Werte wie Suchvolumen, Competition und CPC. Dabei ist Ubersuggest kostenlos, was es gerade für Einsteiger im Texten zu einer attraktiven Lösung macht.

Um den Search-Intent der Nutzer besser verstehen und abfangen zu können, bietet das Tool auch Datensätze aus dem Keyword-Planner von Google und den Search-Suggestions der Suchmaschine. So lässt sich ein Keyword bzw. Thema schnell auf alle wichtigen Bestandteile herunter brechen, was bei der Entwicklung eines Artikels ungemein nützlich sein kann. Schnell findet man so eine Grundstruktur für seinen Text und weiß, welche Punkte unbedingt abzuhandeln sind.

Ich sehe in Ubersuggest eine ernsthafte Alternative zum Google Keyword-Planner aber auch kostenpflichtigen Recherchetools.

Texter-Tool Nummer 3: WDF*IDF Tool

Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, stelle ich nun auch ein drittes Werkzeug in meiner Liste der hilfreichen Texter-Tools vor: das WDF*IDF-Tool. Hier mögen sich die Geister sicherlich streiten, aber dennoch vertrete ich die Meinung, dass WDF*IDF optimierte Texte tatsächlich besser ranken. Ich spreche hier aus Erfahrung – so habe ich bestehendem Content mit Hilfe einer nachträglich durchgeführten WDF*IDF Optimierung schon zu einigen höheren Positionen (im Schnitt 2-3 Plätze) auf der ersten Seite der SERPS verhelfen können.

Mein Tipp lautet hier: http://www.wdfidf-tool.com. Sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Leider teilweise etwas ungenau, da nicht alle Wörter im Inhalt einer Seite erfasst werden und es so zu leichten Verzerrungen kommt, was genaue Analysen wiederum erschwert bis unmöglich macht. Dafür ist auch dieses Tool kostenlos, weshalb sich die Kritik in Grenzen hält.

Ich denke, es macht sogar Sinn, seine Texte erst nach ihrer Fertigstellung und Veröffentlichung einer WDF*IDF Optimierung zu unterziehen. Zum einen kann man so eine direkte Wettbewerber-Analyse vornehmen, zum anderen verkrampft man nicht im Schreibprozess und sorgt für unschönes Keyword-Stuffing.

Texter-Tools erleichtern uns den Alltag

Mein Schlusswort zu allen vorgestellten Texter-Tools lautet: die Dosis macht das Gift. Damit meine ich, dass exzessive Nutzung dieser zumeist rein analytischen Programme eher selten zu positiven Ergebnissen führt. Wer diese Tools allerdings dazu nutzt, seine bestehenden Texte aufzuwerten, neue Ideen zu bekommen und um den User-Intent besser verstehen zu können, der bewegt sich auf einem guten Wege, hochwertigen Content zu schaffen.

Sicherlich sind dies auch nicht die letzten und einzigen Texter-Tools, die ich hier im Laufe der Zeit vorstellen werde. Doch für einen Start ins Texter-Dasein sollten sie eine optimale Basis sein.

Ramón

Ramón

Querdenker, Texter und Suchmaschinenoptimierer - der Schreiberling hinter Netzhappen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.